"Der vormundschaftliche Staat:
Vom Versagen des real existierenden Sozialismus"
Dieses Buch gehört zu dem Wenigen, was in der Auf- und Umbruchszeit der untergehenden DDR 1989 das analytisch-programmatische Vakuum der erneuerungswilligen Kräfte minderte. Viel zu lange lag das schon 1988 fertige Buch bei Rowohlt auf Eis. Als es im April 1989 erschien, brachte es dem Autoren die Repressionen, mit denen er gerechnet hatte. In der DDR war der Boden bereit, dass sich diese Schrift zur Selbstverständigung der Veränderer wie ein Lauffeuer verbreitete. 1990 erschien das Buch endlich auch in einem DDR-Verlag, erweitert um ein Gespräch mit Kurt Masur. 1989 Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg
1990 Gustav Kiepenheuer Verlag Leipzig und Weimar
(für diese Ausgabe) ISBN 3-378-00417-7
"Gewalt und Form in einer vulkanischen Welt:
Aufsätze 1991-1996"
Nach der politisch aktiven Zeit 1989-1991 hat Rolf Henrich nicht nur wieder als Rechtsanwalt in Brandenburgischer Provinz gearbeitet, sondern auch seine theoretischen Studien wieder aufgenommen. Es geht um das veränderte Erscheinungsbild des Politischen in der Erlebnisgesellschaft, die Dämonen des Weltbürgerkrieges nach dem Zusammenbruch der bisherigen Ordnung. Obwohl die Fragestellungen und Antwortversuche an Aktualität eher gewinnen, ist auch dieses Buch im Handel nur noch schwer zu haben. Verlag Raphael Heinrich Berlin
Erste Auflage 1996
Alle Rechte vorbehalten
Herstellung: Gallus Druckerei Berlin
ISBN 3-932458-01-X
Die Schlinge. RomanFür Lukas Wolfskehl, Anwalt einer florierenden Kanzlei, hat der Gerichtssaal schon lange seine Faszinationskraft verloren. Ob Mord, Vergewaltigung, Diebstahl oder Wirtschaftsskandal - das Ausklügeln raffinierter Strategien zur Verteidigung oder Anklage ist zur Routine geworden. Bis zu dem Tag, an dem Wolfskehl den Auftrag erhält, einen alternden General der Ex-NVA zu verteidigen. Anklage der bundesdeutschen Justiz: die Verantwortung für sieben Todesfälle an der innerdeutschen Grenze.
Nur widerwillig nimmt sich Wolfskehl des Falles an: Weder hat er Verständnis für das Selbstmitleid der gestürzten Machthaber im Osten Deutschlands, noch für die Nostalgie gegenüber einer untergegangenen Welt. Doch je stärker er mit den grausamen Fakten auf der einen Seite und der Lebensgeschichte des Generals auf der anderen konfrontiert wird, desto deutlicher zeigt sich für ihn, wie begrenzt die juristischen Mittel bei der Bewertung des Vergangenen sind ... Die Grenze, das war eine verschlungene, tausendfach verdrehte Grenze, deren wahre Gestalt wir niemals zu Gesicht bekommen werden.
Gb. mit SU 160 S
2001 ISBN 3821807075
17,90 Euro
Zum Katalog des Eichborn Verlages

"Der vormundschaftliche Staat" auch in Blindenbibliotheken

"Der vormundschaftliche Staat : mit einem Gespräch zwischen Kurt Masur und Rolf Henrich."
Leipzig; Weimar: Kiepenheuer, 1990
wurde in der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig mit Genehmigung des Verlages handschriftlich in Braillesc hrift übertragen und umfasst in dieser platzaufwendigen Realisierung 5 Bände rkh. = Reformierte Kurzschrift.

Dazu der Klappentext dieser Ausgabe:
"Der vormundschaftliche Staat - mit diesem Titel will ich an das hierzulande stillgelegte Unternehmen Aufklärung erinnern." Der Autor befaßt sich mit der nüchtern-unerbittlichen Erforschung der Ursachen einer geschichtlichen Fehlentwicklung zu einem bürokratisch verkrusteten Obrigkeitssystem. Zugleich liefert er Vorschläge fr eine Therapie.


Erstellt am 10.04.2002Zuletzt geändert am 20.02.2005