Boltenhagener Bücherfrühling
Literatur aus erster Hand!

Unser Bücherfrühling mobil, interaktiv, aktuell jetzt auch auf Facebook!

Vorschau auf den XVIII. Boltenhagener Bücherfrühling, 15. bis 19. April 2016

Wir haben wieder vier abendliche Autorenlesungen und die Porträt-Gespräche am Morgen danach. Dazu noch Entdeckungsangebote für die Nachmittage.

Hier geht es zum geplanten Ablauf und weiteren Informationen zu den Autoren nebst ihren Büchern (wird noch ergänzt). - Druckversion: als barrierefreies PDF

Um auf dem Laufenden zu bleiben, kann man den Newsletter abonnieren!
E-Mail-Adresse:

Der Name des Frühlings

Als der Name entstand, hatten wir noch die Hoffnung, als Teil des Norddeutschen Bücherfrühlings willkommen zu sein. Von den Fördermitteln dafür hat uns aber nie ein Pfenning oder Cent erreicht.

Das kleine Festival im Ostseebad Boltenhagen hat sich der Literatur verschrieben. Es dreht sich um Autoren und ihre Bücher, aber es geht auch um Bibliotheken, Verlage, Hörbücher, Literaturadaptionen und Projekte.

Rückschau

Das kleine Literaturfestival startete 1999. Die zurückReihe der Autoren, die im "Haus Seeschlößchen" lasen (chronologisch!), wird immer länger. Eine zurückausführliche Historie des Boltenhagener Literaturfrühlings lesen sie hier!

Froh sind wir über die gut gewachsenen und wirklich förderlichen Beziehungen zu unseren Partnern: zur Gemeinde Boltenhagen, und zur Buchhandlung Schnürl & Müller. Über viele Jahre unterstützte uns die Friedrich-Ebert-Stiftung.

Im Laufe der Jahre hat sich ein bestimmter Ablauf herausgebildet. An den Abenden finden Autorenlesungen statt. Die Gespräche dazu gibt es am Morgen danach. Diese sind dann gründlicher und intensiver als in der hochnotpeinlichen Situation unmittelbar nach einer Lesung. Diese Zeit gehört dem Signieren und ungezwungenen Einzelgesprächen. Seit 2011 laden wir jeweils eine Autorin oder einen Autoren ein, während der ganzen Zeit unser Gast zu sein. 2011 war dies Stefanie Lahya-Aukongo. 2012 wird es Judith Kuckart sein..

Was die vortragenden Autoren bislang immer angenehm berührt hat, ist die heiter-konzentrierte, intensiv-kritische Höratmosphäre, die sich wohl aus zwei quellen speist: Zum einen haben die meisten Anwesenden ihre innere Uhr auf ein längeres Verweilen an diesem Ort eingestellt; zum Anderen haben viele der Gäste ganz gut gelernt, mit den Ohren zu sehen.
Und was allen zusammen gefällt: Akteure und Besucher wohnen unterm gleichen Dach in komfortablen Unterkünften so dicht am herrlichsten Strand der Wismarer Bucht, umsorgt von nettem, interessiertem Personal.



Zur Homepage der "Ostseeperlen" Akteure einst und bald! Klangkontext: Startseite
© by Jürgen Trinkus Erstellt am 30-03-2001Zuletzt geändert am 13.02.2013